Angst ent­thro­nen

Ent­thro­nung

Schritt I

Wer hat die Angst auf den Thron gestellt?

Wer hat die Angst auf den Thron gestellt?

Manch­mal lohnt sich Fra­ge: „Was“ hat sie dort hingestellt? 

Angst ist inzwi­schen zu einer moder­nen Zeit­krank­heit gewor­den. Die Lis­te der ver­schie­de­nen Ängs­te ist inzwi­schen sehr lang: Ver­sa­gens­angst, Angst vor Ableh­nung, Ver­än­de­rung, vor der Zukunft, vor Krank­hei­ten, Gegen­stän­den, Tie­ren, vor Was­ser, Brü­cken, die Angst vor dem Flie­gen, dem Auto­fah­ren, vor Prü­fun­gen, frei­en Flä­chen (Ago­ra­pho­bie) oder geschlos­se­nen Räu­men. Noch zu erwäh­nen die sozia­le Pho­bie (in der Öffent­lich­keit zu spre­chen), hypo­chon­dri­sche Befürch­tun­gen oder gene­ra­li­sier­te Angststörungen. 

Angst will ange­schaut werden

Ent­thro­nung

Schritt II

Was bringt mir die Angst?

Meis­tens nicht viel. Außer, dass sich die Angst ver­viel­fäl­tigt oder ver­grö­ßert. Manch­mal stößt die Panik hinzu. 

Panik führt zu dem Gedan­ken, dass man aus der Situa­ti­on nicht mehr her­aus­kommt. Sie quält den Men­schen mit kör­per­li­chen Reak­tio­nen und mün­det in die Vor­stel­lung des Aus­ge­lie­fert-Seins. Chro­ni­sche Beschwer­den, Auto-Immun­erkran­kun­gen, Depres­sio­nen oder Schlaf­stö­run­gen sind Fol­gen einer unbe­han­del­ten Angst.

Angst und Panik haben eine Geschich­te. Die­se Geschich­te möch­te gehört werden.

Ent­thro­nung

Schritt III

Was braucht Ihre Angst?

Hin­ter der Angst ste­cken oft ande­re unauf­ge­räum­te The­men. Sie sind mit Gefüh­len wie Wut, Groll, Scham, Schuld verbunden. 

Hin­ter der Angst kann sich auch eine ver­ges­se­ne Trau­rig­keit ver­ber­gen, die sich auf einen unge­leb­ten oder unge­lieb­ten Lebens­teil in einem selbst bezieht.

Bege­ben Sie sich auf die Suche nach dem, was Ihre Angst braucht. Oder was benö­ti­gen Sie? So ver­rückt es klin­gen mag: Die Wahr­heit unter­stützt Ihren Heilungsprozess. 

Frü­her oder spä­ter kommt der Mensch an die wah­re Quel­le sei­ner Angst. Spä­tes­tens hier stellt sich dann die Fra­ge, was Sie benötigen? 

(M) Eine „gesun­de“ Angst ist die Moti­va­ti­on für …