Wen inter­es­siert es? – Die Bedeu­tung von Inter­es­se im eige­nen Leben:

Das Interesse liegt in deiner Hand

Wen inter­es­siert es? – Die Bedeu­tung von Inter­es­se im eige­nen Leben:

Wo dein Inter­es­se ist, da ist dei­ne Ener­gie.“ (Dale Carnegie)

… und unse­re Ener­gie steht in engem Zusam­men­hang mit Enthu­si­as­mus! Wer Inter­es­se an etwas hat, brennt auch für das, was er tut oder mag. Beson­ders wenn das Inter­es­se von jeman­dem erwi­dert wird, ver­stär­ken sich die Gefüh­le dazu. Auf der ande­ren Sei­te spü­ren wir unser eige­nes Inter­es­se aber auch gera­de dann, wenn es beim Ande­ren fehlt. Das kann oft eine gro­ße Ent­täu­schung mit sich bringen. 

Wie man Inter­es­se grund­sätz­lich defi­nie­ren kann, wie es zustan­de kommt und wie Sie Ihre wah­ren Inter­es­sen im Leben fin­den kön­nen, erfah­ren Sie hier. 

Was ist Inter­es­se eigent­lich und wie ent­steht es?

Das Inter­es­se an Objek­ten oder Lebe­we­sen ist all­ge­mein zu ver­ste­hen als die Anteil­nah­me, die wir die­sen Bestand­tei­len ent­ge­gen­brin­gen. Dabei ist Inter­es­se eine Grund­vor­aus­set­zung für das aus­gie­bi­ge Beschäf­ti­gen mit und die Bezie­hung zu unse­rer Umwelt. Inter­es­se ist außer­dem abhän­gig von unse­ren Emo­tio­nen und Erfah­run­gen und ent­steht somit in der Inter­ak­ti­on zu ande­ren Men­schen. So ste­hen zum Bei­spiel Cha­rak­ter­bil­dung und Empa­thie­ver­mö­gen in direk­ter Wech­sel­wir­kung mit den indi­vi­du­el­len Inter­es­sen. Hier­zu zäh­len beson­ders per­sön­li­che Vor­lie­ben oder Hob­bys. Trotz­dem wird die­ses Gefühl in sei­ner Aus­prä­gung oft unter­schätzt. Es hat aber eigent­lich eine gro­ße Kraft, ver­bin­det und schafft zusätz­lich Reso­nanz gemäß des Mot­tos „Wie man in den Wald hin­ein­ruft, so schallt es auch wie­der heraus!“ 

Trifft das Inter­es­se aller­dings auf Men­schen, die die­ses Inter­es­se nicht tei­len, ist die Per­son schnell ent­täuscht, manch­mal auch gekränkt. Kommt das häu­fi­ger vor, stößt die erfah­re­ne Ent­täu­schung die Resi­gna­ti­on an und mün­det in rei­nes Des­in­ter­es­se. Wenn das Inter­es­se somit über einen län­ge­ren Zeit­raum weit­ge­hend erlo­schen ist, kann die­ses auch zum Ele­ment einer Depres­si­on wer­den, bei der sich Betrof­fe­ne ande­ren Men­schen oft nicht mehr rich­tig zuwen­den kön­nen. Bei­spiels­wei­se ist der Ehe­part­ner nur noch für sei­ne Kar­rie­re da und ver­nach­läs­sigt hier­bei alles ande­re um ihn her­um. Ver­liert ein Mensch also das Inter­es­se an Mit­men­schen oder Bezie­hun­gen, an Din­gen, denen er sonst ger­ne nach­ge­gan­gen ist, kann dies im schlimms­ten Fall auch als ers­tes Anzei­chen einer Depres­si­on gewer­tet werden.

Wie lässt sich Inter­es­se wecken und festigen?

Nun fra­gen Sie sich viel­leicht, wie man alte Inter­es­sen eigent­lich wie­der­fin­den oder neue ent­de­cken kann? Hier­für gibt es ganz ver­schie­de­ne Mög­lich­kei­ten. Grund­sätz­lich bestim­men Inter­es­sen immer maß­geb­lich, wie Men­schen zusam­men­ar­bei­ten und kom­mu­ni­zie­ren. Bei Gele­gen­heit kann also die Inter­es­sens­la­ge der Betei­lig­ten dazu genutzt wer­den, gemein­sa­me Plä­ne umzu­set­zen und Zie­le zu errei­chen. Suchen Sie sich bei Ihrem nächs­ten Vor­ha­ben also klei­ne Grup­pen, die sie auf Ihrem Weg unter­stüt­zen und Ihnen Anrei­ze für neue Inter­es­sens­be­rei­che geben kön­nen! Oder Sie neh­men Ihr Unbe­wuss­tes mit ins Boot, um an die Mög­lich­kei­ten der eige­nen Inter­es­sen zu kom­men. Hier kann die selbst­or­ga­ni­sa­to­ri­sche Hyp­no­se wund­bar ein­ge­setzt werden. 

Dadurch kann ein bun­ter Lebens­strauß an Inter­es­sen ent­ste­hen, der Neu­gier, Lei­den­schaft, Leben­dig­keit und Freu­de mit­ein­an­der ver­eint. Wich­tig ist hier­bei immer, mit einer gewis­sen Offen­heit an neue Rei­ze her­an­zu­ge­hen. Das kann Ihnen dabei hel­fen, auch den klei­nen Din­gen im All­tag immer mal wie­der etwas Posi­ti­ves abzugewinnen. 

Zum Schluss habe ich nun noch eini­ge Fra­gen für Sie, die Sie sich in die­sem Zusam­men­hang immer mal wie­der stel­len können: 

  • Was macht Sie glücklich? 
  • Wel­che Inter­es­sen möch­ten Sie (wie­der) entdecken? 
  • Wel­che Berei­che waren für Sie frü­her schon immer interessant? 
  • In wel­chen Berei­chen haben Sie noch kei­ner­lei Erfahrungen? 
  • Was wür­den Sie in ver­schie­de­nen Berei­chen tun? 
  • Wel­chen Mehr­wert haben alte/​neue Inter­es­sen für Sie? 
  • Was wäre in Ihrem Leben dann anders? 
  • Was fehlt Ihnen im Leben noch? 

Ger­ne beglei­te ich Sie durch Gesprä­che oder auch mit Hyp­no­se, wenn Sie Ihr Inter­es­se auf die Spur kom­men möch­ten. Das Inter­es­se zu wecken, zu inte­grie­ren und dann zu leben, ver­hilft den Men­schen, dass sie sich wie­der spü­ren. In die Leben­dig­keit ein­tau­chen, die “Lebens­geis­ter” will­kom­men zu hei­ßen, dazu sind auch Sie fähig. Ich freue mich auf die Kon­takt­auf­nah­me.

Das könnte Sie auch interessieren.

Angst – Seit wann gibt es sie?

Angst gehört zum Leben – schon immer. Genau­so wie Freu­de, Trau­er oder Wut. Eine gesun­de Angst bewahrt uns vor zu schnel­len oder unan­ge­mes­se­nen Ent­schei­dun­gen. Angst

Die grau­sa­me Königin

Es waren ein­mal zwei Königs­kin­der. Sie leb­ten in mate­ri­el­lem Wohl­stand und es man­gel­te ihnen an nichts. Wohl aber an Lie­be und Geborgenheit.‍Der opti­mis­ti­sche und gut­gläu­bi­ge König‍Der

Depres­si­on – eine Krankheit?

Mit wem über die Depres­si­on reden? In der Öffent­lich­keit hat das The­ma „Depres­si­on“ oder „depres­si­ve Ver­stim­mun­gen“ einen hohen Stel­len­wert ein­ge­nom­men. An einer Depres­si­on zu erkran­ken, ist