Hyg­ge – die Glücks­for­mel für Ihr Immunsystem

Hyg­ge – die Glücks­for­mel für Ihr Immunsystem

Was ist Hyyge?

Hyg­ge, hyg­ge­lig, bit­te was? Noch nie davon gehört? Aber sicher! Mit sehr gro­ßer Wahr­schein­lich­keit haben auch Sie sich schon ein­mal mit die­sem The­ma aus­ein­an­der­ge­setzt. „Hyg­ge“ ist für jeden Men­schen ein wich­ti­ger Anhalts­punkt, um den stres­si­gen All­tag meis­tern und erfolg­reich über­win­den zu können. 

Gera­de jetzt und auch in den letz­ten von Coro­na durch­zo­ge­nen Mona­ten ist uns die­ses Glücks­ge­fühl, unser Wohl­be­fin­den, sehr oft abhan­den­ge­kom­men. Wenn Sie mal wie­der müde, trau­rig oder antriebs­los füh­len, haben Sie ab sofort zahl­rei­che Tipps und Tricks auf Lager, die Sie aus die­sem Zustand wie­der befrei­en kön­nen. Hier­mit „hyg­ge-fizie­re“ ich Sie mit der däni­schen Phi­lo­so­phie des Glücks! 

human ga9c82f716 640

Wie Hyg­ge das Immun­sys­tem beeinflusst. 

Auch wir noch so gestress­ten und arbeits­tüch­ti­gen Deut­schen soll­ten uns ver­mehrt dar­auf kon­zen­trie­ren, sich auch ein­mal Zeit für die klei­nen Din­ge zu neh­men. Die Gemüt­lich­keit zu genie­ßen, sich sicher und gebor­gen zu füh­len und rund­um ent­spannt, glück­lich und zufrie­den zu sein im Hier und Jetzt und mit dem, was man hat. Beson­ders an dunk­len, kal­ten und aus­sichts­lo­sen Tagen fällt uns das ziem­lich schwer. Aber gera­de in die­ser Zeit ist es essen­ti­ell, dem stres­si­gen All­tag und der oft unschö­nen Rea­li­tät ent­ge­gen­zu­wir­ken und ihr zeit­wei­se zu entfliehen. 

Sprich­wör­ter, wie bei­spiels­wei­se „Mir schießt die Gal­le über“ oder „Mir schlägt etwas auf den Magen“, sind zwar alt und haben doch noch eine ganz eige­ne Wahr­heit in sich. In der Tat kön­nen Sor­gen, Stress und trü­be Gedan­ken auf die Ver­dau­ung schla­gen. Auch schlech­te Gedan­ken und Stress kön­nen nicht nur das aus­ge­gli­che­ne Lebens­ge­fühl zer­stö­ren, son­dern sogar unser Immun‑, Hor­mon- und Ner­ven­sys­tem in hef­ti­gem Aus­maß beein­träch­ti­gen. Men­schen, die per­ma­nent in Angst leben, sich in einer toxi­schen Bezie­hung oder in ande­ren Stress­si­tua­tio­nen befin­den, füh­ren einen inner­li­chen Kon­flikt, sind oft über­for­dert und erschöpft. Dem­nach kön­nen hier die Ent­zün­dungs­pa­ra­me­ter deut­lich in die Höhe schie­ßen. Viel­leicht haben auch Sie schon ein­mal bemerkt, dass sich Stress bei Ihnen in irgend­ei­ner Form kör­per­lich geäu­ßert hat? Spä­tes­tens dann ist der Zeit­punkt gekom­men, drin­gend eine men­ta­le „Pau­se“ einzulegen. 

Balan­cie­ren Sie Ihre Gedan­ken aus!

Durch das Hyg­ge-Gefühl, durch das Wohl­füh­len, kann gera­de die­se psy­chi­sche Befind­lich­keit aus­ba­lan­ciert und dem Stress so auf eine natür­li­che Wei­se ent­ge­gen­ge­wirkt wer­den. Denn Gedan­ken rufen bekann­ter­wei­se immer auch Gefüh­le her­vor, die Kör­per, Geist und See­le nicht nur beein­flus­sen, son­dern die­se auch dras­tisch schä­di­gen kön­nen. Unser Kör­per gibt uns dabei oft ein­deu­ti­ge Warn­si­gna­le: der Hor­mon­haus­halt bei­spiels­wei­se wird über­wie­gend von Adre­na­lin, Nor­ad­re­na­lin und Cor­ti­sol regu­liert, die je nach Gemüts­zu­stand unter­schied­lich stark auf­find­bar sind und somit oft auch unse­ren gesam­ten Hor­mon­haus­halt durch­ein­an­der brin­gen können. 

lemur gb03ce4424 640

Wie geht Hygge? 

Hyg­ge bedeu­tet für jeden zunächst etwas völ­lig Ande­res – näm­lich das, was in genau die­sem Moment indi­vi­du­ell für mög­lichst viel Zufrie­den­heit, Gelas­sen­heit, Ruhe, Har­mo­nie oder Glück sorgt. Die rich­ti­gen Rah­men­be­din­gun­gen schaf­fen sich die Dänen in den eige­nen vier Wän­den, in denen sie sich am hei­me­ligs­ten und gebor­gens­ten füh­len. Gera­de im Moment für vie­le Men­schen der Rückzugsort. 

Was braucht man für Hygge?

Nicht viel, etwas Fan­ta­sie um sich eine Wohl­fühl­oa­se in schö­nen, lebens­fro­hen Far­ben zu kre­ieren, mit Couch, Kis­sen und Decken. Auch Pflan­zen, Bücher und Fotos, die ein behag­li­ches Gefühl aus­lö­sen, fin­det man hier immer wie­der. Pas­send dazu spielt beim Hyg­ge-Ambi­en­te auch das Licht eine gro­ße Rol­le: war­mes, gemüt­li­ches Ker­zen­licht hat für vie­le Men­schen eine hei­len­de, beru­hi­gen­de Wir­kung. Nicht umsonst ver­zeich­net Däne­mark den größ­ten Ker­zen­wachs­ver­brauch in gesamt Euro­pa (– und auch im Hau­se Schmitt­dorsch wer­den wöchent­lich eini­ge Ker­zen ange­zün­det, das kann ich Ihnen versichern!). 

Hyp­no­se ist Hygge 

Und auch inner­lich kön­nen Sie sich Ihre eige­ne Wohl­fühl­oa­se schaf­fen. Bei­spiels­wei­se, indem sie ab auf Hyp­no­se, Tag­träu­me­rei oder einer geführ­te Medi­ta­tio­nen zurück­grei­fen, die den Kör­per neue Kraft ver­leiht und auch das Immun­sys­tem stär­ken. Ver­schaf­fen Sie sich auf die­se Wei­se einen Fun­ken Hyg­ge in Ihrem Leben, der einen gesun­den Aus­gleich in allen Lebens­la­gen und ‑berei­chen bie­ten soll. 

Notie­ren Sie sich zudem täg­lich, was Ihnen gut getan und Ihr Wohl­be­fin­den gestei­gert hat. Ver­ge­ben Sie hier­für zum Bei­spiel Wohl­fühl- bzw. Gelas­sen­heits­punk­te. Allein durch die­se Doku­men­ta­ti­on kann gewähr­leis­tet wer­den, dass Sie Ihr Immun­sys­tem, das Neven- und Hor­mon­sys­tem nach­hal­tig stär­ken und sich genau­er mit Ihrem Wohl­erge­hen aus­ein­an­der­set­zen. Trau­en Sie sich und über­neh­men Sie selbst die Ver­ant­wor­tung – denn Selbst­für­sor­ge kos­tet rein gar nichts! 

Haben Sie Fra­gen oder Inter­es­se mal eine ganz beson­de­re Hyp­no­se zu erfah­ren? Auf mei­ner Home­page ste­hen Ihnen unter­schied­li­che Mög­lich­kei­ten zur Ver­fü­gung, um mich zu kon­tak­tie­ren. Ich freue mich auf Sie. 

Das könnte Sie auch interessieren.

Angst & Angststörung

Angst gehört zum Leben – schon immer. Genau­so wie Freu­de, Trau­er oder Wut. Eine gesun­de Angst bewahrt uns vor zu schnel­len oder unan­ge­mes­se­nen Ent­schei­dun­gen. Angst

Gewalt

Die grau­sa­me Königin

Eine Geschich­te, aus einer ande­ren Per­spek­ti­ve. Mög­li­cher­wei­se aktu­el­ler denn je. Denn durch Coro­na steigt die häus­li­che Gewalt. Es waren ein­mal zwei sehr bra­ve Königs­kin­der. Sie

Depres­si­on – eine Krankheit?

Mit wem über die Depres­si­on reden? In der Öffent­lich­keit hat das The­ma „Depres­si­on“ oder „depres­si­ve Ver­stim­mun­gen“ einen hohen Stel­len­wert ein­ge­nom­men. An einer Depres­si­on zu erkran­ken, ist